Berufsschule

Berufsschule

In der Berufsschule findet der schulische Teil einer Dualen Ausbildung statt. Aufgenommen werden Auszubildende, die mit einem Betrieb einen Ausbildungsvertag abgeschlossen haben, der von der jeweils zuständigen Kammer genehmigt wurde.

Der Unterricht an der Schule umfasst maximal 13 Unterrichtsstunden pro Woche und findet, je nach Ausbildungsberuf sowohl in Teilzeit als auch im Blockmodell statt. Am Ende der zwei- oder dreijährigen Ausbildungszeit steht eine schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftskompetenz und Berufsfachlicher Kompetenz. Die Prüfung im berufspraktischen Teil wird durch die zuständigen Kammern durchgeführt.

 
Mittlere Reife nach dem Modell 9+3

Unter bestimmten Voraussetzungen können Schüler/-innen nach Abschluss der Berufsausbildung einen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand erreichen (Verwaltungsvorschrift vom 07.12.2001).

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt 9plus3

 
Management im Handwerk (MiH)

„Management im Handwerk” bietet eine Zusatzqualifikation für Auszubildende aller Berufe. Teilnehmer/innen an diesem Zusatzangebot besuchen statt Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftskompetenz und Religion folgende Fächer

  • Wirtschaftsenglisch
  • Computeranwendung (Business-Office)
  • Management im Handwerksunternehmen

Unsere Schule bietet MiH im Rahmen der normalen Unterrichtszeit für folgende Berufe an:

  • Augenoptiker/-innen
  • Mediengestalter/-innen

Für Auszubildende anderer Berufsgruppen ist die Teilnahme an MIH in Absprache mit den Ausbildungsbetrieben eventuell in Modul-Form an der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule möglich.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt MiH.